Abnehmen Hund

Sicher ist eine wesentliche Voraussetzung zur Gewichtsreduktion die Verminderung der Energiezufuhr. Dabei sollte aber keinesfalls das FDH (Friss-die-Hälfte) Prinzip angewandt werden. Das findet Einerseits verständlicherweise wenig Zuspruch bei ihrem Vierbeiner und zum anderen ist es auch aus ernährungsphysiologischer Sicht ungünstig. Zwar würde sich bei diesem Prinzip, die Energiezufuhr um 50 % verringern, das Gleiche gilt aber auch für alle anderen Nährstoffe, wie Eiweiß, Mineralien und Vitamine.


Wesentlich effizienter ist es, den Fettgehalt zu senken, da Fette und Öle einen doppelt so hohen Kalorienanteil besitzen als Proteine oder Kohlenhydrate (9 kcal statt 4 kcal). Außerdem sollte der Rohfaseranteil des Futters erhöht werden, entweder in Form von Gemüse oder als Pulver (z.B. Zellulosepulver), da diese vom Hund nicht verdaut werden können und so zur Kalorieneinsparung beitragen. Ganz wichtig ist dabei, dem Hund ausreichend frisches Wasser zur Verfügung zu stellen.


Will man auf eine komplette Futterumstellung verzichten, gibt es auch eine Lösung: einfach Magerquark unter die reduzierte Ration Trockenfutter mischen und mit einer Vitamin- und Mineralstoffmischung ergänzen. So geht man sicher, dass sowohl der Protein- als auch der Vitamin- und Mineralstoffbedarf gedeckt werden.


Wichtig: Bewegung


Wie beim Menschen gilt auch beim Hund: regelmäßige Bewegung unterstützt die Gewichtsreduktion. Joggen oder Fahrradfahren eignet sich jedoch bei stark übergewichtigen Hunden nicht, da die Gelenke extrem beansprucht werden. Sinnvoller ist hier ein ausgedehnter Spaziergang oder eine Runde Schwimmen im See.


Futterbelohnungen sind meist die versteckten Kalorienbomben und man verliert leicht den Überblick, wieviel man davon schon an seinen Hund verfüttert hat. Trotzdem sollte während einer Diät nicht ganz auf die Belohnungen verzichtet werden. Es hat sich gezeigt, dass dies sowohl beim Tierbesitzer als auch beim Vierbeiner die Motivation zum Durchhalten der Diät extrem senkt.
Als kleinen Trick kann man schon morgens die Tagesmenge an Trockenfutter in eine Dose abwiegen, aus der man dann auch die Belohnung verteilt. So bewahrt man den Überblick und kann das Abendessen ggf. etwas geringer ausfallen lassen, damit die empfohlene Tagesmenge nicht überschritten wird.


Zeigt der Hund einen unstillbaren Hunger, können gedünstetes Gemüse (z.B. Möhren, Brokkoli, Fenchel, Sellerie und Blumenkohl) unter die Futterration gemischt werden. Auf Erbsen, Mais und Bohnen sollte auf Grund Ihres hohen Stärke- und Energiegehalts verzichtet werden.


Ist eine starke Gewichtsreduktion von Nöten, ist es empfehlenswert, sich vorab von Ihrem Tierarzt beraten zu lassen. So gehen Sie sicher, dass es Ihrem Hund auch während der Diät an nichts fehlt.

Bleib in Kontakt: